Gynäkomastie

Was ist eine Gynäkomastie?

Eine Gynäkomastie ist ein medizinischer Zustand, bei dem Männer abnormale Mengen an Brustgewebe entwickeln. Der Name des Phänomens kommt von den griechischen Wörtern „gyne“ und „mastos“, was "Frau" und "Brust" bedeutet. Dieser Zustand tritt häufig bei jungen Menschen auf, die Symptome verschwinden jedoch meist nach einigen Monaten oder Jahren. Die Ursache der Gynäkomastie ist oft ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt. Das überschüssige Brustgewebe besteht sowohl aus Fett- als auch aus Drüsengewebe. 

Brustbildung bei Männern

Sowohl Jungen als auch Mädchen haben bei der Geburt Milchdrüsen hinter der Brustwarze. Bei Jungen verschwinden sie normalerweise während der Kindheit. Bei Mädchen entwickeln sich die Drüsen während der Pubertät unter dem Einfluss von Hormonen zu einer Brust. Aber auch bei Jungen können die Brustdrüsen anschwellen. Dies geschieht meist an beiden Brüsten, kann sich aber auch nur an einer der Brüste zeigen. Diese Vergrößerung ist oft nur von kurzer Dauer und findet während der Pubertät statt, kann aber auch über mehrere Jahre anhalten.

 

Ursachen der Gynäkomastie

Die Brustbildung bei Männern ist in der Regel nicht gesundheitsschädlich und hat keine ernsthafte Ursachen. In einigen Fällen kann die Gynäkomastie jedoch eine tieferliegende und ernstere Ursache haben:

  • Eine Nebenwirkung von bestimmten Medikamenten;
  • Eine Reaktion auf metabolische Veränderungen bei Leber- oder Nierenerkrankungen;
  • Eine Veränderung der Hormonproduktion (zu wenig Hormone oder durch Stress)
  • Einnahme von zusätzlichen Hormonen;
  • Hormonproduzierende Wucherungen an den Hoden oder in den Atemwegen;

Wenn Sie unsicher sind, ob eine der oben genannten Ursachen der Grund für Ihre Gynäkomastie ist, raten wir Ihnen, einen Arzt aufzusuchen. Wir sind keine medizinische Einrichtung, die Sie diesbezüglich professionell beraten kann.

Diagnose der Gynäkomastie

Wenn Gynäkomastie bei Kindern oder Jugendlichen auftritt, kann ein Arzt eine körperliche Untersuchung durchführen, bei der die Hoden und Lymphknoten angeschaut werden. Manchmal ist ein zusätzlicher Test erforderlich, z. B. eine Blutuntersuchung. Der Arzt kann auch eine Ultraschalluntersuchung der Brustdrüse, der Hoden oder der Leber durchführen. Manchmal wird auch eine Röntgenaufnahme der Brustdrüse oder der Lunge gemacht.

Behandlung der Gynäkomastie

Wenn eine ernsthafte medizinische Ursache ausgeschlossen wurde, kann der Arzt bestimmen, wie die Nachbehandlung aussehen wird. Oft wartet der Arzt mehrere Monate ab, da die Gynäkomastie meist von selbst wieder verschwindet. Wenn die Gynäkomastie die Folge der Einnahme von Medikamenten ist, wird entschieden, ob Sie das Medikament absetzen oder auf ein anderes Medikament umsteigen sollten. Wenn die Ursache unklar ist, kann je nach Beschwerden eine Operation zur Entfernung des überschüssigen Brustgewebes gewählt werden. Darüber hinaus können Sie sich für das Tragen eines Binders entscheiden, der die Brust flacher erscheinen lässt. Auch dies ist oft eine vorübergehende Lösung, bevor die Operation stattfindet.

Brustverkleinerung oder Brustentfernung bei Männern

Bei der Operation wird das Drüsengewebe unter der Brustwarze entfernt, danach wird es in einem Labor untersucht. Die Operation der Gynäkomastie erfolgt in der Regel innerhalb eines Tages unter Vollnarkose oder lokaler Anästhesie. Die Operation dauert etwa 45 Minuten bis eine Stunde. Nach der Operation ist es sinnvoll und manchmal notwendig, einen spezielle Binder oder ein Kompressionshemd zu tragen.